Ergebnisqualität

Qualitätsmanagement

 

 

Die Klinik Im Wingert hat erfolgreich ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Am 10.12.2013 wurde die Klinik nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert und erfüllt damit die Qualitätskriterien der BAR (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V.).

Bitte klicken Sie zum Lesen der Zertifikate auf die beiden untenstehenden Logos.

 

          tl_files/blog/images/Klinik Im Wingert - QM - DioCert Logo.jpg               tl_files/blog/images/Klinik Im Wingert - QM - deQus_logo.jpg

Ergebnisse der Rehabilitandenbefragung

Zum Ende ihrer Rehabilitation werden alle Patientinnen und Patienten schriftlich über die Zufriedenheit mit der Behandlung befragt.
Mithilfe einer Skala von 1 bis 10 wird die Zufriedenheit erfasst, wobei 1 = nein, bzw. trifft überhaupt nicht zu und 10 = ja, stimmt voll und ganz bedeutet.

Auswertungszeitraum: 01. Juli 2012 bis 31. Januar 2013

Anzahl der ausgewerteten Bögen: 34 Bögen

Frage 1: Die Atmosphäre in der Klinik Im Wingert ist angenehm.

Deutlich zufrieden sind die Patientinnen und Patienten mit der Atmosphäre in der Tagesklinik. Eine wohlwollende Atmosphäre ist eine wichtige Voraussetzung, damit sich die Patientinnen und Patienten für therapeutische Prozesse öffnen können und sich auf die Behandlung einlassen. In dieser Bewertung (20 Personen geben die höchste Bewertung ab) spiegelt sich der wertschätzende Umgang des Behandlungsteams mit den Patientinnen und Patienten wieder. Auch das räumliche Ambiente der hellen und neu eingerichteten Klinik wird gut angenommen.

Frage 2: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen meine Anliegen ernst und unterstützen mich.

Die Patientinnen und Patientinnen nehmen die angebotene Unterstützung des Behandlungsteams wahr und fühlen sich in ihren Anliegen ernst genommen. 26 Personen beantworten diese Frage mit 10 (stimmt voll und ganz). Hierbei arbeiten alle Berufsgruppen mit, damit Patientinnen und Patienten in ihren verschiedenen Anliegen unterstützt werden.

Frage 3: Ich habe ausreichend Gelegenheit, die für mich persönlich wichtigen Problembereiche zu bearbeiten.

Der überwiegende Teil findet während der Rehabilitation ausreichend Zeit, die persönlich wichtigen Themen zu bearbeiten. Hierfür stehen insbesondere die Gruppen – und Einzeltherapien zur Verfügung. Darüber hinaus berichten die Patientinnen und Patienten über den besonderen Stellenwert des persönlichen Austauschs innerhalb der Patientenschaft z.B. in den Pausenzeiten. Der tagesklinische Rahmen bietet zudem den Vorteil, dass vor Ort zu regelnde Dinge schon parallel zur Behandlung angegangen werden können (Behördengänge, Arbeitgeberbesuche, fachfremde Arzttermine, etc.).

Frage 4: Ich fühle mich gut vorbereitet für die Zeit nach der Rehabilitation.

Der Großteil der Patientinnen und Patienten fühlt sich sehr gut vorbereitet auf die Zeit nach der Behandlung. Die Vorbereitung für die Zeit nach der Rehabilitation betrifft individuell sehr unterschiedliche Themen, die mit Hilfe des multiprofessionellen Teams bearbeitet werden können. Allen gemeinsam ist die Vorbereitung für eine stabile Abstinenz in Form einer Nachsorgebehandlung oder die Anbindung an eine Selbsthilfegruppe.