PEER-Education für Schüler/-innen

Für Jugendliche hat der Bezug zu Gleichaltrigen bei der Bewältigung anstehender Entwicklungsaufgaben eine wichtige Bedeutung. Ähnliche Erfahrungen bei der Ablösung vom Elternhaus, bei der Entwicklung der eigenen sexuellen Identität und dem Hineinwachsen in die Erwachsenenrolle schafft Vergleichbarkeit und sie gibt Orientierung. Unsere Erfahrung zeigt, dass Suchtmittelgebrauch in dieser Zeit ein Thema ist, mit dem sich Jugendliche intensiv beschäftigen und auseinandersetzen.

In enger Kooperation mit der Schule werden Schülerinnen und Schüler innerhalb von 4 Seminartagen zu „Suchtpräventionsexperten“ ausgebildet.

Mit ihrem neu erworbenen Wissen, ihren persönlichen Kompetenzen und mit viel Spaß erfolgt die Projektumsetzung dann in der eigenen Schule. In selbstständig durchgeführten Präventionsveranstaltungen informieren die „Präventionsexperten“ ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, schaffen den Austausch zwischen Gleichaltrigen und ebnen den Weg für mögliche Beratung.

Inhalte der Ausbildung:

  • Informationen über Suchtentstehung
  • Wissen über verschiedene Suchtmittel
  • Bewusstwerdung eigener Konsumgewohnheiten
  • spielerisches kennen lernen unterschiedlicher Vermittlungsmethoden
  • rechtliche Folgen von Suchtmittelgebrauch
  • Selbsterfahrung durch erlebnispädagogische Elemente
PEER-Education - Ambulante Suchthilfe Bonn - Kooperation von Caritasverband und Diakonischem Werk

Peers können nicht nur in der eigenen Schule eingesetzt werden, sondern auch im Sozialraum, auf Events und öffentlichen Veranstaltungen.

Dieses Angebot kann von Schulen aller Schulformen angefragt werden und ist nur nach Terminvereinbarung möglich.

Die Ausbildung ist mit Kosten verbunden.

So kommen wir ins Gespräch:

Rufen Sie an unter: 0228-688588-0
Per E-Mail: update@cd-bonn.de

Ihr Ansprechpartner

Stefan Paschmann